BVEA Archiv 1-2009| Archiv 1-2009 aus den Landesverbänden |
BVEA - Rundschau Ausgabe 1-2009 aus den Landesverbändensmall logo - ean-Baden - Evangelische Arbeitnehmerschaft im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden e.V.
Tagung: Werte für eine soziale und gerechte Welt - Globalisierung neu denken -
Siegfried Aulich, Sozialsekretär, KDA Baden

Es fehlt der Politik an Nachhaltigkeit

Tagung: Werte für eine soziale und gerechte Welt - Globalisierung neu denken

Die Tagung wurde vom KDA Baden und der Evangelischen Arbeitnehmerschaft (ean) in Kooperation mit der Evangelischen Akademie Baden veranstaltet.

Kämpfende Verlierer - Bild Elke LartzZunächst referierte Klaus Heidel, Werkstatt Ökonomie Heidelberg, über „Globalisierung als Herausforderung“ auch als Herausforderung für die Kirchen. Anhand von viel statistischem Material verdeutlichte er die Zusammenhänge, von Entwicklung und Ernährung, Bildung und Armut. Dabei wurde deutlich wie weit groß die Unterschiede in der Entwicklung von Afrika und Asien sind. In dreizehn Thesen fasste er seine Analyse zusammen. Hauptthese war: Die Globalisierung ist von Widersprüchen gekennzeichnet. Besonders die Liberalisierung der Finanzmärkte hat zur Bedrohung ganzer Volkswirtschaften geführt. Die globale Ökonomisierung durchsetzt alle Lebensbereiche, sodass die politische Herausforderung darin besteht, das Primat der Politik vor jeglicher Ökonomie wiederzugewinnen und auch durchsetzen. Die Ausführungen forderten zur Diskussion heraus. Die Moderation hatte Willy Rojek, Vorsitzender der ean-Baden. Johannes Küster, Brot für die Welt, stellte die neue Studie, Zukunfttsfähiges Deutschland vor. Diese stellt in der Einleitung ernüchternd fest, dass grundlegende Veränderungen im Umgang mit der Natur trotz großer politischer Anstrengungen, Politik nachhaltig zu gestalten, noch nicht erreicht wurden. Im Großen und Ganzen hat sich Deutschland im Vergleich zu 1996 nicht weit genug in Richtung einer nachhaltigen Gesellschaft bewegt. Vor allem aber global sind die Fortschritte dürftig: Die Artenvielfalt nimmt nicht nur in Deutschland sondern weltweit dramatisch ab.

Der CO2-Gehalt in der Atmosphäre steigt weiter an. In den meisten Entwicklungsländern wächst die Armut. Der wirtschaftliche Aufschwung in den Schwellenländern geht mit einer starken Umweltzerstörung einher und führt zu einer größer werdenden sozialen Ungleichheit. Die Aufholjagd im Wirtschaftswachstum verstärkt den Druck auf die Umwelt. Eine notwendige Kooperation zwischen den Ländern des Nordens mit denen des Südens scheitert oft daran, „dass der Norden ungebrochen seine strukturelle Macht in der Finanz-, Handels- und Entwicklungspolitik zu ungunsten des Südens ausspielt“ . Verursacher des Klimachaos und der Biodiversitätsverluste sind in erster Linie die Länder des Nordens, während die Länder des Südens von dessen Folgen am härtesten getroffen werden. Hauptursache ist, wie an vielen anderen Stellen, der Markt, der weder in der Lage ist den Naturverbrauch auf einem angemessenen Niveau zu halten, noch eine faire Verteilung der Güter unter den Marktteilnehmern und darüber hinaus herzustellen. Er ist „blind für die Sache der Ökologie wie auch der Gerechtigkeit“ (BUND et al. 2008). Die Menschenrechte wie auch die ökologischen Grenzen zu wahren, ist das Kernprogramm der Nachhaltigkeit. Angesagt ist nicht mehr Wachstum, sondern Wandel.

Prof. Dr. Traugott Jähnichen sprach zum Verständnis von Gerechtigkeit aus theologischer und sozialethischer Sicht. Gerechtigkeit, so sagte er, ist ein vieldeutiger Begriff, der theologisch, individual- und sozialethisch auszulegen ist. Jähnichen stellte Kriterien sozialer Gerechtigkeit vor. Gerechtigkeit als Regel umschreibt das Ziel einer guten Ordnung der Gesellschaft, die Art und Weise, in der die Gesellschaft ihren Gliedern Rechte und Pflichten zuteilt. Grundlegend ist die Dimensionen der Teilhabe-, der Befähigungs-, und der Bedarfsgerechtigkeit als Basis, sowie aufbauend die Dimension der Tauschgerechtigkeit und schließlich die Mitweltgerechtigkeit. Sein Modell eines „Hauses der Gerechtigkeit“ konnte das Gesagte sehr anschaulich darstellen. Eine Ausgrenzung von Einzelnen oder bestimmten Gruppen von Menschen steht daher in einem diametralen Widerspruch zum christlichen Menschenbild.

Ein Höhepunkt der Tagung war der Vortrag von Dr. Dr. Franz Josef Radermacher. Auch er sah in der reinen Ökonomisierung ein grundsätzliches Problem globaler Werteentwicklung. Ohne eine gute Regulierung der Märkte des digitalen Kapitalismus werde es keinen globalen Fortschritt mehr geben. Sein Schlagwort lautete: Ökosozial statt marktradikal.

Diese Sicht ziele auf einen balancierten Mittelweg zwischen Planwirtschaft und Marktfundamentalismus und knüpfe an die Erfolge der sozialen Marktwirtschaft an und entwickle sie weiter zu einer globalen Strategie eines (bescheideneren) „Wohlstands für alle“.

Den abschließenden Vortrag von Dr. Hans- Gerhard Koch, stellte noch einmal eine gute Zusammenfassung der Tagungsbeiträge dar. Durch Rückblicke auf die letzten Jahrzehnte von Sozialpolitik zeigte er an Beispielen die Zusammenhänge auf, gab aber auch Denkanstöße für die Zukunft. Ein besonderes Bonbon mit höchster Tagesaktualität war sein Verweis auf die Verfassung des Landes Südbaden (!) die 1947 formulierte: Art. 37. Jedermann hat ein Recht auf Arbeit, Art. 41. Das Arbeitsentgelt muß der Leistung entsprechen und zum Lebensbedarf für den Arbeitenden und seine Unterhaltsberechtigten ausreichen. Art. 43. Die Ordnung des Wirtschaftslebens muß den Grundsätzen der Gerechtigkeit entsprechen. Das Ziel ist die Gewährleistung eines menschenwürdigen Daseins für alle. Art. 45. Kann der Wirtschaftszweck besser ohne Eigentum des Unternehmers an Produktionsmitteln erreicht werden, oder widerstreitet die Ausübung des Eigentumsrechtes dem Gemeinwohl, so sollen Betriebe des Bergbaues der Eisen- und Stahlerzeugung, der Energiewirtschaft und des Verkehrswesens durch Gesetz in Gemeineigentum überführt werden.

Dr. Koch schloss mit diesem historischen Beispiel den Bogen zu den heutigen Bemühungen einer werteorientierten Politik im globalen Maßstab. Wie solche Werte gelebt werden können formulierte er in seinen Schlussfolgerungen, die hier zitiert seien. „Die Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, Geschichte demokratisch mitzugestalten. Vier Richtungen will ich andeuten, für die wir uns engagieren könnten: Erstens: Wir dürfen nicht zulassen und nicht daran mitwirken, dass weiter so wie heute noch Energie verschwendet und die Natur zerstört wird. Zweitens: Wir dürfen nicht dulden, dass in unserem reichen Land und Oberöwisheimvor seinen Toren immer mehr Menschen verarmen. Drittens: Wir dürfen unseren Staat nicht weiter aushöhlen und privatisieren. Viertens: Wir werden alles dafür tun müssen, dass Kinder in unserer Gesellschaft keine Last und kein Risiko mehr sind, sondern eine Freude und ein Reichtum.“

Einen prägnanteren Abschluss der gehaltvollen Tagung hätten sich der Veranstalter, der KDA Baden mit seinen Kooperationspartnern, der ean Baden und der Evangelischen Akademie nicht vorstellen können.

Siegfried Aulich, Sozialsekretär, KDA Baden

Archiv- Unverzichtbare Sozialform der Kirche Evangelische Arbeitnehmerarbeit wird zur Disposition gestellt / Überlegungen der EAN Baden Vor fast 50 Jahren ging die Synode der EKD in Espelkamp zum Thema Arbeit zu Ende. Viele durch die Synode aufgezeigten Herausforderungen sind heute aktueller denn je. Dramatisch hat sich seitdem die Lage auf dem Arbeitsmarkt verschärft. Die Gesellschaft hat sich weiter gespalten: Reiche werden reicher und Arme werden zahlreicher. Dazu hat die Evang. Arbeitnehmerschaft Baden als Bewegung der Ehrenamtlichen aus der Arbeitswelt für soziale Gerechtigkeit immer wieder deutlich ihre Stimme erhoben. Dieses Engagement für die Arbeit Suchenden, die Arbeitnehmerschaft und ihre Familien ist für die ean Ausdruck des christlichen Glaubens und einer gelebten Kirche. Gerechtigkeit ist ein wichtiger Bestandteil der Glaubensverkündigung und der Glaubwürdigkeit der Kirche. Heute steht die Kirche in einer Umbruchphase, die mit tiefen Einschnitten einhergeht. Die ean, kirchliche Arbeitnehmerorganisationen und der BVEA in Deutschland sind hiervon an vielen Stellen betroffen. Innerkirchlich wird an einigen Stellen nach der Bedeutung der Verbände gefragt. mehr...

Archiv- Arbeit wichtiger denn je - EAN Baden verstärkt gesellschaftliches Engagement Im Bericht des Vorstandes lesen wir: Maßgebend wollen wir die ean - Arbeit aktivieren mit Aktionen und Kooperationen. Dazu sollen auch unsere Programmangebote weiter verbessert werden und in den Gemeinden ein gutes Angebot sein. Natürlich wollen wir in Hinblick auf unser Jubiläum 2008 ein Buch herausbringen, an dem sich die ean - Mitglieder und Ortskerne beteiligen sollen. Angesichts der Einsparungen der EKD bei unserem Bundesverband BVEA, werden die Landesverbände der ean mehr in die Pflicht genommen. mehr...

Archiv- Normenkrise, Werteverfall Sozialethischer Aschermittwoch bei der Evangelischen Arbeitnehmerschaft Kehl Prof. Eugen Engelsberger, Karlsruhe, referierte anschaulich über das Thema Recht und Gerechtigkeit und gab Anstöße, was jeder einzelne tun kann, damit es auf unserer Welt ein bisschen gerechter zugeht. Normenkrise, Werteverfall, Wertewandel - Schlagworte unserer Zeit? Werte werden hergeleitet von Traditionen, so Prof. Engelsberger. Sie werden getragen von Institutionen, wie Familie, Schule, Kirche und werden repräsentiert durch Personen, wie Eltern oder Politiker. Traditionen ändern sich und mit ihr die Werte, die uns wichtig sind. mehr...

Archiv- Grenzüberschreitende Visionen zur Arbeitswelt Grenzen achten - Grenzen überschreiten. Unsere Vision von einer solidarischen Arbeitswelt - nicht nur in Europa Bei unserem Treffen im März 2006 im Gemeindesaal der Christuskirche in Kehl ging es um die Umverteilung des vorhandenen Erwerbsvolumens, das seit Jahren zurück geht. Der Industrie- und Sozialpfarrer Martin Huhn aus Mannheim eröffnete den Abend mit anregenden Beispielen aus unserer christlichen Geschichte und mit Thesen über eine Ökonomie, die sich bemüht, paradiesische Zustände nur für einige wenige zu ermöglichen. mehr...

 Archiv - Erwerbslose brauchen Arbeit Ikarus e. V. Arbeitsloseninitiative Karlsruhe gegen Kürzungen von Hartz IV und Diskriminierung Mit Hartz IV hatte sich die Politik eine Wunderwaffe gegen die Arbeitslosigkeit versprochen. Es sollte alles besser werden, die Förderung, die Vermittlung, doch keiner wusste, wo die fehlenden Arbeitsplätze herkommen sollten. Das Versprechen, es wird besser und billiger, effizienter wurde jedoch bis jetzt nicht eingehalten. Das Gegenteil ist der Fall. Bisher wurden massive Einschnitte für Erwerbslose gemacht, das gilt vor allem für ältere Erwerbslose, Langzeitarbeitslose und Alleinerziehende und viele Menschen fielen sogar aus der Förderung ganz raus. mehr...

 

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang - BVEA - Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.
Bundesvorsitzender Bernhard Dausend - stellvertretender Vorsitzender, amtierender Vorsitzender
bvea@bvea.de
©BVEA Internetseiten 2001-2015 Deutschland | Stand 18.06.2015
Der BVEA ist für den Inhalt externer Internetseiten nicht verantwortlich - siehe Impressum
Nachdruck und andere Veröffentlichungen der hier genannten Artikel und gezeigten Bilder sind nur nach vorheriger Genehmigung des BVEA erlaubt!

Über uns | Landesverbände | Aktuelles BVEA | Aktuelles aus den Landesverbänden | Pressemitteilungen | Impressum |

Startseite BVEABundesverbandLandesverbändeAktuellesRundschauArchiv

Suche: