Sie sind hier:  BVEA "Archiv 4 - 2005 - Glauben - Anspruch Gottes auf das gesamte Leben - Dr. Christian Homrichhausen"
Zurück ] [ Willkommen ] [ Nach oben ] [ Weiter ]

 Suche:

...BVEA Archiv 4-2005


Glauben

 

Anspruch Gottes
auf das gesamte Leben

Jahreslosung für 2006: Gott spricht: Ich lasse dich nicht fallen und verlasse dich nicht. (Jos. 1, 5 b)

Kirche und Arbeitswelt - Collage 2004 Elke LartzWährend ich diese Überlegungen im Oktober 2005 aufschreibe, jährt sich die Rückkehr der letzten Kriegsgefangenen aus Russland zum fünfzigsten Mal.

Die meisten von ihnen wollten in die damalige Bundesrepublik ausreisen. Die Rückkehr fiel in die Zeit der Aufrüstung in beiden deutschen Staaten, die durch ihre Einbindung in den westlichen bzw. östlichen Staatenblock geprägt war.

Die Spaltung Deutschlands ist aufgehoben; geblieben sind die Erinnerungen, auch an die Erfahrungen und Lebensleistungen der integrierten Heimkehrer. Im nächsten Jahr jährt sich die Stuttgarter Rede des damaligen amerikanischen Außenministers James E. Byrnes in Stuttgart zum sechzigsten Mal, in der er die Wahl einer deutschen Regierung verlangte. Damals verhinderte die politische Blockbildung die wirtschaftliche und politische Einheit Deutschlands.

In allen Teilen Deutschlands sind damals beachtliche Anstrengungen unternommen worden, ein Gemeinwesen neu zu errichten. Im gleichen Jahr erfolgte unter der politischen Autorität der Besatzungsmächte die Nachkriegsgründung des Männerwerkes der Evangelischen Kirche in Deutschland, das die Lebenswirklichkeit der als in
Altersgruppen, Geschlechter und Berufe vorgestellten Gesellschaft mit dem Wort Gottes neu durchdringen und so auch für die Gemeinde fruchtbar werden lassen wollte.

Diese wenigen Andeutungen zeigen hinlänglich, dass sich vieles gewandelt hat, was die Arbeit des BVEA und der ihm angeschlossenen Verbände bestimmt. Zugleich aber bestehen Grundsätze der Arbeit, die nicht fallen gelassen werden sollen. Die Jahreslosung für 2006 schärft die Verlässlichkeit Gottes ein und deutet damit zugleich Folgen für die Menschen an, die diese Aussage ernst nehmen: "Gott spricht: Ich lasse dich nicht fallen und verlasse dich nicht." (Jos. 1, 5 b)

Es ist ein persönliches Wort. Gott wendet sich weder an eine Gruppe noch an das ganze Volk. Ein einzelner Mensch wird angesprochen. Ihm wird die heilsame Nähe Gottes nicht berichtet oder beschrieben, sondern persönlich zugesprochen. Mit zwei Ausdrücken, die in ihrem Bedeutungsfeld ganz nahe beieinander liegen, wird der Sachverhalt wiedergegeben: "Nicht fallen lassen" und "nicht verlassen". Sie unterstreichen die Ernsthaftigkeit der Zusage Gottes, die einem Menschen in Not durch einen Priester oder Propheten zugesagt werden konnte. Als ein Aufruf zur Standhaftigkeit ist die Aussage verstanden worden; denn Gott ist wohl verborgen, aber dennoch gegenwärtig und kräftig, da er seinen Anspruch auf den Menschen durchsetzen will. Der Mensch soll also nicht einem anderen anheim fallen oder diesem überlassen werden, was einer Missachtung dieses Menschen durch Gott gleichkäme. Gott will ihn auch nicht zurücklassen, weil er sich evtl. mit anderen auf den Weg machen möchte und diesen dann aus seiner Beziehung entlassen würde.

Denn Gott ist wohl verborgen, aber dennoch gegenwärtig und kräftig

Wem ist dieses Wort nun zugesagt worden? Josua, dem Nachfolger von Mose, der einem ganzen Buch der Bibel den Namen gegeben hat, aber dennoch relativ blass gegenüber seinem Vorgänger geblieben ist. Trotz dieses persönlichen Wortes am Anfang des Buches, ist das Werk im Zuge der politischen Neuordnung unter den Persern nach dem babylonischen Exil vorübergehend aus dem Kanon genommen worden, da die hier erzählte Gebietsverteilung nicht den administrativen Vorstellungen der Perser entsprach.

Josua war einst in der Besiedlungsgeschichte der israelitischen Stämme in der vorstaatlichen Zeit eine besondere Rolle zugefallen. So wird berichtet, dass er das Volk an die Höhen und Tiefen der Besiedlungsgeschichte erinnerte, die z. T. kriegerisch und z. T. friedlich und ohne besondere Anstrengung der Stämme erfolgt war. Er hatte sie sowohl auf die Treue zu ihrem Gott eingeschworen als auch auf die überkommenen Lebensregeln verpflichtet. Josua lebte in seinem Handeln aus der Überzeugung, dass Gott hinter ihm steht und er nichts zu fürchten habe; denn ihm persönlich hatte Gott ja seine Gegenwart bezeugt. Aus dieser Treuezusage Gottes ergab sich für ihn die zwingende Folge, nun auch in dem gewonnenen Land nach den Geboten zu leben, die einst einem Stamm am Sinai von Gott dem Volk mit auf den Weg gegeben worden waren.

Der Verlässlichkeit Gottes korrespondiert eine entsprechende Haltung des Glaubenden. Sie kann als Verpflichtung beschrieben werden, den Anspruch Gottes auf das gesamte Leben ernst zu nehmen.

Dr. Christian Homrichhausen, Theologischer Berater der Evangelischen Arbeitnehmerschaft Berlin-BrandenburgSo wie Josua die Gelegenheit hatte, sehr grundsätzlich das Volk an die heilsame Wirkung Gottes zu erinnern, um so die Regeln einzuschärfen, die sich als lebensfördernd erwiesen hatten, sind auch wir aufgefordert, uns über die Grundsätze zu verständigen, die wir als lebensfördernd und -sichernd empfinden. Im Neuen Testament begegnen uns Aussagen, die die Dringlichkeit einer solchen Aufgabe besonders unterstreichen, wie z. B. das Wort Jesu, zu wirken "solange es Tag ist; es kommt die Nacht, da niemand wirken kann." (Joh. 9, 4)

Dr. Christian Homrichhausen,
Theologischer Berater
der Evangelischen Arbeitnehmerschaft
Berlin-Brandenburg (EAN)
 

www.c-homrichhausen.de nach oben

Inhalt BVEA-Archiv 4-2005

Presse:

Christliches Menschenbild als Kompass
Offener Brief an die Fraktionsvorsitzenden der Grünen/Bündnis 90, der CDU/CSU, SPD und FDP

 


Inhalt Archiv 4-2005 aus den Landesverbänden:

nach oben zur Druckversion - neues Fensterzur Druckversion


 WillkommenBundesverband  -  Vorstellung  -  Vorstand  -  GeschäftsstelleImpressum - Landesverbände - TermineBVEA RundschauBVEA  Aktuell"Links"
Inhaltsverzeichnis in Listenform - BVEA-Archiv  

Der BVEA ist für den Inhalt externer Internetseiten nicht verantwortlich


BVEA

Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.

 Auguststr. 80, 10117 Berlin - Mitte

Tel.: 030  283 95 151 - Fax: 030  283 95 167 - mail: aus spam-gründen mail-adresse als bild