Sie sind hier:  BVEA "Archiv 3 - 2005/ EAN Baden - Zwischenruf Kapitalismuskritik - Wolf Roßkamp"
Zurück ] [ Willkommen ] [ Nach oben ] [ Weiter ]

 Suche:

Archiv 3-2005 ...aus den Landesverbänden...

Logo EAN BadenEAN Baden

Evangelische Arbeitnehmerschaft Baden


Zwischenruf

Kapitalismuskritik ist berechtigt


Kapitalismuskritik ist für Börsianer, Unternehmensverbände und die FDP ein Unwort, während die Linken in SPD, Sozialverbände und Gewerkschaften die Heuschreckenparabel von Franz Müntefering als Erlösung empfinden. Endlich dürfen die Vertreter des Kapitals, die Maßlosigkeit der Konzerne und die "Priorität des Kapitals vor dem Menschen" kritisiert werden.

 

Selbst der Ratsvorsitzende der EKD, Landesbischof Professor Dr. Wolfgang Huber schloss sich der Kritik an, indem er an die Sozialpflichtigkeit des Kapitals erinnerte. Den mächtigsten Konzernen ist in der Tat vorzuwerfen, dass sie, anstatt die reichlichen Subventionen und Steuergeschenke der Bundesregierung in Deutschland zu investieren und dadurch Arbeitsplätze zu schaffen, die Märkte abgrasen und sich dorthin orientieren, wo die niedrigsten Produktionskosten entstehen und die höchsten Gewinne erzielt werden.

Es entsteht der Eindruck, dass sie von dem Schaden, den sie in Deutschland anrichten überhaupt nicht berührt sind. Sie feiern große Gewinne und führen gleichzeitig weitere Massenentlassungen sowie Verlagerungen von Produktionsstätten in Billiglohnländer durch. Während die Belegschaft Lohnkürzungen hinnehmen muss, genehmigen sich Manager und Vorstandsmitglieder Jahresgehälter in sechsstelliger Höhe.

Von der Kapitalismuskritik ist auch unsere Landeskirche nicht ausgeschlossen: Obwohl die Gelder in der Kirche knapper geworden sind und die Diakonie sich aus manchen Arbeitsfeldern zurück ziehen musste, werden den Verwaltungsratsvorsitzenden großer diakonischer Einrichtungen Einkommen gezahlt, die in der freien Wirtschaft Manager und Verbandsvorsitzende erhalten.

Wenn andererseits immer wieder die Bedeutung der Dienstgemeinschaft hervorgehoben wird, dann stellt sich wirklich die Frage, ob diese offenbar in diesen Kreisen übliche Vergütung noch vereinbar ist mit den Werten christlicher Gemeinschaft.

Wolf Roßkamp

Inhalt Archiv 3-2005 aus den Landesverbänden:


afa Bayern

EAB NRW

EAG Bayern

EAN Baden

EAN Berlin-Brandenburg

EAN Braunschweig

EAN Hannover

EAN Rheinland


Inhalt BVEA-Aktuelles 3 -2005


nach oben  


 WillkommenBundesverband  -  Vorstellung  -  Vorstand  -  GeschäftsstelleImpressum - Landesverbände - TermineBVEA RundschauBVEA  Aktuell"Links"
Inhaltsverzeichnis in Listenform - BVEA-Archiv  

Der BVEA ist für den Inhalt externer Internetseiten nicht verantwortlich


BVEA

Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.

 Auguststr. 80, 10117 Berlin - Mitte

Tel.: 030  283 95 151 - Fax: 030  283 95 167 - mail: aus spam-gründen mail-adresse als bild