Sie sind hier:  BVEA "Archiv 3-2005 EAB NRW - Ruhrkohle - vorzeitiger Ausstieg - Werner Künkler"
Zurück ] [ Willkommen ] [ Nach oben ] [ Weiter ]

 Suche:

Archiv 3-2005 ...aus den Landesverbänden...

EAB NRW

Evangelische Arbeitnehmer-Bewegung Nordrhein-Westfalen

 


Vorzeitiger Ausstieg bei der Ruhrkohle

Als Evangelische Arbeitnehmerbewegung nehmen wir mit großer Sorge zur Kenntnis, dass die neu gebildete Regierung in Nordrhein-Westfalen mit ihrem Koalitionspartner FDP auch auf dessen Betreiben, die mit der Vorgängerregierung abgeschlossenen sozialverträglichen Stilllegungen im Steinkohlebergbau (Zusage bis 2012) vorzeitig ab 2008 zu beenden.

Dieser vorzeitige Ausstieg birgt riesige soziale Gefahren. Die Hälfte aller im Steinkohlebergbau beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer hat ein Durchschnittsalter von Mitte 30. Diese Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können gar nicht nach unserer derzeitigen Gesetzeslage "sozial verträglich" entlassen werden. Gleichzeitig würde auch eine Zuliefererindustrie mit einem weltweit einzigen Know how betroffen und die Arbeitslosenzahlen gemeinsam mit den entlassenen Bergleuten in unerträgliche und den sozialen Frieden gefährdende Höhen treiben.

Deshalb fordern wir die neue CDU-FDP-Regierung in Nordrhein-Westfalen auf, die bestehenden und sinnvollen Verträge im Steinkohlebergbau einzuhalten und damit ein Stück Verlässlichkeit zu signalisieren, was auch volkswirtschaftlich einen Sinn macht.

Werner Künkler,
Evangelische Arbeitnehmerbewegung
Nordrhein-Westfalen
 

Inhalt Archiv 3-2005 aus den Landesverbänden:


afa Bayern

EAB NRW

EAG Bayern

EAN Baden

EAN Berlin-Brandenburg

EAN Braunschweig

EAN Hannover

EAN Rheinland


Inhalt BVEA-Archiv 3 -2005



 WillkommenBundesverband  -  Vorstellung  -  Vorstand  -  GeschäftsstelleImpressum - Landesverbände - TermineBVEA RundschauBVEA  Aktuell"Links"
Inhaltsverzeichnis in Listenform - BVEA-Archiv  

Der BVEA ist für den Inhalt externer Internetseiten nicht verantwortlich


BVEA

Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.

 Auguststr. 80, 10117 Berlin - Mitte

Tel.: 030  283 95 151 - Fax: 030  283 95 167 - mail: aus spam-gründen mail-adresse als bild