Sie sind hier:  BVEA "BVEA Archiv 4 - 2004"
Zurück ] [ Willkommen ] [ Nach oben ] [ Weiter ]

 Suche:

Inhalt BVEA - Archiv 4 - 2004:

Kurzinformationen


Inhalt der Rundschau BVEA 4-2004:

Matthias Gehlhar

Liebe Leser und Leserinnen,

das Jahr ist vorbei. Allen Mitstreitern im Sinne der Evangelischen Arbeitnehmerarbeit ein herzliches Dankeschön.
Die Zeiten sind rauer geworden. Nicht nur in der Politik stehen im neuen Jahr erhebliche Veränderungen an. Diese Ausgabe handelt noch einmal über die Auswirkungen der neuen Arbeitsmarktpolitik, sicher auch im nächsten Jahr Anlass für kritische Betrachtungen.

Die Kollegen und Kolleginnen der Landesverbände und der Bundesvorstand stehen in den Vorbereitungen zur Sozialwahl 2005. Für Ehrenamtliche ist es gar nicht so einfach sich gegen die Profis der anderen Bewerber durchzusetzen. Aber wir sind zufrieden mit dem bisherigen Stand der Vorbereitungen. mehr...nach oben


Brunhild Bald

Kündigungsschutz ist kein Spielball
Der BVEA ruft die Sozialpartner auf, die politischen Ambitionen, den Kündigungsschutz aufzuweichen, mit aller Kraft abzulehnen und keine Tendenzwende für das amerikanische Prinzip des "hire and fire" auch in Deutschland zuzulassen.
Die konservativen Parteien versuchen die Zustimmung zu erhalten, radikale Einschnitte am bestehenden Arbeitsrecht vorzunehmen. Es geht um die Wirtschafts- und Sozialpolitik in der Zeit nach der nächsten Bundestagswahl. Dabei sind massive Eingriffe in die Tarifstruktur und die Lockerung des Kündigungsschutzes vorgesehen. Die "verbandliche Tarifbindung", also die allgemeine Verbindlichkeit von Tarifverträgen, soll abgeschafft werden. mehr...nach oben


Gesellschaft im Aufbruch - Alles erlaubt?

Betriebliche Mitbestimmung ist ein notwendiges Regulativ

Zur Vergrösserung- Bild:Christiane Schulz
Helfende Hände

Die Kirchen und die Christen sollten sich um Glaubensfragen kümmern. Den Umgang mit harten Fakten und deren Beurteilung sollten sie getrost denen überlassen, die etwas davon verstehen: den Wirtschaftswissenschaftlern, Unternehmern, Börsianern, Wirtschaftspolitikern und ähnlichen ehrenwerten Fachleuten. Das ist bei vielen gängige Meinung.
Dabei wird heute nirgendwo sonst so viel "geglaubt" wird wie in der Ökonomie. Aus einer (wenn es denn wirklich so ist) glaubensschwächer werdenden Kirche scheint der Glaube ausgewandert zu sein in die Hörsäle wissenschaftlicher Verfechter der grenzenlosen Freiheit globalisierter Märkte, in die Chefetagen von Banken und Großunternehmen, in die Lobbies der Parlamente und nicht zuletzt in die Köpfe vieler politischer Verantwortungsträger. Allenthalben ist die Forderung zu hören, man habe sich öffentlich und uneingeschränkt zur Marktwirtschaft zu bekennen. mehr...nach oben


Arbeitsmarkt

Ein paar klärende Worte zu Veränderungen bei Lohn und Arbeitszeit.

Leere Arbeitsplätze-Bild: Elke Lartz

Dass sich am Standort Deutschland nichts bewegt, kann man nach einem Blick auf das Jahr 2004 wohl nicht mehr behaupten. Gesetzliche Vorgaben und Regelungen wurden entschärft. In zentralen Politikbereichen, wie in der Lohn-, Arbeitszeit-, Sozial- und Arbeitsmarktpolitik (Hartz IV) fielen Tabus- teilweise wurden heilige Kühe geschlachtet!

Der vorliegende Beitrag greift die Bereiche Lohn- und Arbeitszeitpolitik heraus und widerspricht so mancher gängigen Meinung, wie sie heute von Presse, Funk und Fernsehen - genährt durch Politik und Wissenschaft - verbreitet wird.

 mehr...nach oben


Reformen

 

Erklärung des BVEA zu Sozialer Marktwirtschaft und Globalisierung
Zunehmend wird von den Unternehmensverbänden sowie den Liberalen und Konservativen in Deutschland ein scheinbarer Widerspruch zwischen Globalisierung und sozialer Marktwirtschaft in Anspruch genommen.
Ganz konkret wird die Mitbestimmung als Irrweg bezeichnet bzw. als größte Bremse für eine erfolgreiche und zukunftssichere Wirtschaftsentwicklung in der Bundesrepublik. Nichts ist so gut, dass es nicht verbessert werden kann. Diese Binsenweisheit gilt für die Mitbestimmung wie auch für die soziale Marktwirtschaft insgesamt.  mehr...nach oben


Deutscher Evangelischer Kirchentag in Hannover
Die Plakatkampagne steht unter dem Motto "Engel werben für den Kirchentag 2005". Der BVEA ist ebenfalls mit einem Stand vertreten und wird neben der Selbstdarstellung Werbung für die Teilnahme an den Sozialwahlen machen.

"Wenn dein Kind dich morgen fragt." ist das Leitwort des 30. Deutschen Evangelischen Kirchentages 2005 in Hannover. mehr...
 


Arbeitnehmertag des BVEA über die soziale Gerechtigkeit als qualitative Aussage

Drei Arbeitsgruppen stellten sich den Problemen bei den Reformen. Karl Nothof, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Arbeitnehmerorganisationen (ACA) unterstrich in seinem Referat die Bedeutung der Mitbestimmung und forderte entgegen der landläufigen Meinung eine Verbesserung der Einflussmöglichkeiten.

Konzentrierte Teilnehmer aus sechs Bundesländern

Die AG Mensch und Arbeit unter Hans-Joachim Bieletzki hatte den Eurobetriebsrat Wilfried Kuckelkorn zu Gast. Er erläuterte die Situation der Gewerkschaften in der EU. Die Arbeitnehmerinteressen werden im gesamten Parlament stiefmütterlich behandelt. Einfach zu wenig Fachleute sitzen in den Fraktionen. Unsere betriebliche Mitbestimmung ist in den anderen Ländern kaum als feste Größe einzuführen. Die EU-Gewerkschaften empfinden die Mitbestimmung als Kette. mehr...

 


Im Mai 2005 finden die Sozialwahlen statt.
Schon jetzt sind die Vorbereitungen in vollem Gange

Mancher wird sich fragen. Was sind Sozialwahlen? Die Antwort darauf ist eigentlich einfach. Alle Träger der sozialen Sicherung - Renten-, Kranken-, Unfall- und Pflegeversicherungen - sind als Selbstverwaltung organisiert, die aus gewählten Vertretern der Versicherten und der Arbeitgeber besteht. Hauptorgan der Selbstverwaltung ist die Vollversammlung (z. B. Verwaltungsrat oder Vertreterversammlung) aller gewählten Mitglieder. mehr...

Allgemeines

Ehrenamt:

Niemand darf in der Übernahme oder Ausübung eines Ehrenamtes behindert oder wegen der Übernahme oder Ausübung eines solchen Amtes benachteiligt werden (§ 40 SGB IV).

Der Arbeitgeber hat den Versichertenvertreter von der Arbeit frei zu stellen.

Der Versicherungsträger erstattet den Mitgliedern der Selbstverwaltungsorgane sowie den Versichertenberatern ihre baren Auslagen sowie den tatsächlich entgangenen regelmäßigen Bruttoverdienst. mehr...nach oben


Pressemitteilungen


BVEA

Brunhild Bald

Der BVEA nimmt zur aktuellen Erörterung um die Gesundheitsreform Stellung. Die Diskussion in den Medien hat durch die Vorlage des Modells der CDU/CSU eine brisante Steigerung erhalten. Dem BVEA ist bewusst, dass steigende Gesundheitskosten zu erwarten sind, weil die Menschen älter werden und der medizinische Fortschritt wächst. Das 109-plus-60-Euro-Modell ist finanziell unsolide und löst keineswegs die Probleme der Kassen und der Versicherten. Es ist im Kern eine Mogelpackung. Das Vorbild Schweiz beweist die Unzulänglichkeiten (Beitragsanstieg in acht Jahren um fünfzig Prozent). mehr...nach oben


Zunehmend wird in Deutschland von den Unternehmensverbänden, von Liberalen und Konservativen die Mitbestimmung als Teil der Sozialen Marktwirtschaft abgelehnt und angegriffen.
Die Mitbestimmung wird in Deutschland von Unternehmensverbänden, von der liberalen und den konservativen Parteien neuerdings auch, also von der FDP und der CDU/CSU als Irrweg bezeichnet bzw. als größte Bremse für eine erfolgreiche und zukunftssichere Wirtschaftsentwicklung in der Bundesrepublik. mehr...
nach oben


BVEA Brunhild BALD
Entwurf /Resolution

Der BVEA ruft die Sozialpartner auf, die politischen Ambitionen, die zuletzt von der CSU und CDU in dem Leitantrag für den kommenden Parteitag vorgelegt wurden, mit aller Kraft abzulehnen und keine Tendenzwende für das amerikanische Prinzip des "hire and fire" auch in Deutschland zuzulassen.
Der Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V. führt gemeinsam mit der Evangelischen Arbeitnehmerschaft im Rheinland vom 10. bis 12. September 2004 eine Zukunftswerkstatt nach oben


Der Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V. führte gemeinsam mit der Evangelischen Arbeitnehmerschaft im Rheinland vom 10. bis 12. September 2004 eine Zukunftswerkstatt

im Arbeitnehmerzentrum Königswinter (AZK), Johannes-Albers-Allee 3, 53639 Königswinter durch.
In diesem Jahr haben wir uns für eine Zukunftswerkstatt entschieden, da wir die Entwicklung in unserer Gesellschaft mit Sorge sehen. Wir werden in drei Bereichen untersuchen, ob die vorliegenden Vorschläge und Ideen der Politik zukunftsweisend sind. Die Organisationsform mit Arbeitsgruppen lässt die Möglichkeit intensiv über die Probleme zu diskutieren. Ziel der Veranstaltung ist es, Handlungsoptionen zu entwickeln, die in den politischen Diskussionsprozess eingebracht werden sollen. mehr...

nach oben

Inhalt BVEA Archiv 4-2004


Inhalt Aktuelles aus den Landesverbänden:

BVEA Archiv 4-2004 aus den Landesverbänden

nach oben


 WillkommenBundesverband  -  Vorstellung  -  Vorstand  -  GeschäftsstelleImpressum - Landesverbände - TermineBVEA RundschauBVEA  Aktuell"Links"
Inhaltsverzeichnis in Listenform - BVEA-Archiv  

Der BVEA ist für den Inhalt externer Internetseiten nicht verantwortlich


BVEA

Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.

 Auguststr. 80, 10117 Berlin - Mitte

Tel.: 030  283 95 151 - Fax: 030  283 95 167 - mail: aus spam-gründen mail-adresse als bild