zur Startseite BVEA  Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.

 

Auguststr. 80, 10117 Berlin - Mitte, Tel. 030/28395151, Fax: 030/28395157

Internet: www.bvea.de, email: aus spam-gründen nur mail-adresse als bild


15.08.05

____________________...Aktuelles

BVEA Rundschau Ausgabe 4 - 2004


Zum Geleit

Kündigungsschutz ist kein Spielball

Der BVEA ruft die Sozialpartner auf, die politischen Ambitionen, den Kündigungsschutz aufzuweichen, mit aller Kraft abzulehnen und keine Tendenzwende für das amerikanische Prinzip des "hire and fire" auch in Deutschland zuzulassen.

Die konservativen Parteien versuchen die Zustimmung zu erhalten, radikale Einschnitte am bestehenden Arbeitsrecht vorzunehmen. Es geht um die Wirtschafts- und Sozialpolitik in der Zeit nach der nächsten Bundestagswahl. Dabei sind massive Eingriffe in die Tarifstruktur und die Lockerung des Kündigungsschutzes vorgesehen. Die "verbandliche Tarifbindung", also die allgemeine Verbindlichkeit von Tarifverträgen, soll abgeschafft werden. Was so abstrakt formuliert wird, heißt im Klartext: Die CSU will "Unternehmen die Möglichkeit einräumen, Arbeitsuchende im ersten Jahr ihrer Beschäftigung unter Tarif zu beschäftigen". Erst bei Betrieben ab 20 Beschäftigten soll es einen regulären, aber gegenüber heute durchlöcherten Kündigungsschutz geben.

Nach der Mitbestimmung jetzt der Kündigungsschutz

Es ist inzwischen harte Politik geworden, dass sich die Attacken auf die Rechte von Arbeitnehmer/innen in immer kürzeren Abständen häufen. Nachdem die Arbeitgeber die Mitbestimmung gegeißelt hatten, ist nun die CSU mit einer neuen Linie an die Front gezogen. Hatte sich nicht Ministerpräsident Stoiber noch vor kurzem als das soziale Gewissen der Regierung profiliert und den Anschein erhoben, er wolle die SPD links überholen? Nun wird mit Priorität das Projekt - "Abbau der Mitbestimmung" - betrieben. Dabei ist interessant, dass die CSU die entsprechenden Vorschläge der Schwesterpartei CDU eindeutig toppen will. Die vermeintlichen "Reformer" lauschen auf den Applaus der Wirtschafts-Lobby.

Der beabsichtigte radikale Einschnitt in den Kündigungsschutz ist unklug und sachlich falsch. Menschen in Arbeit empfinden ein solches Projekt als Bedrohung und Verunsicherung, Menschen ohne Arbeit sehen darin keine Hoffnung und Verheißung. Weniger Kündigungsschutz bringt keine Arbeitsplätze, aber die demotivierende Wirkung bei den Arbeitnehmer/innen ist sicher. Die menschliche Seite übersehen heißt, die Betriebsrealität verkennen.

Vertrauensschutz in den Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft scheint es nicht mehr zu geben: Der soziale Zusammenhalt in Deutschland, der nach 1945 den Wiederaufbau so nachhaltig mitbegründet hatte, wird leichtfertig aufgegeben.

An den Rechten der Arbeitnehmer wird herumgefeilt, ohne sich Gedanken über ein neues ausgewogenes Konzept des Miteinanders von Betrieben, Managern und Kapital zu machen. Dieser neoliberale Wildwuchs verstärkt bei den Menschen das Gefühl, dass einseitig zu Gunsten der einen Seite gedacht wird und dass eine Schieflage bei dem Zumutbaren besteht. Die Forderungen der CSU bezeugen, dass die Debatte um neue Formen der Mitbestimmung und des Tarifrechts aus dem Gleichgewicht geraten ist. Vertrauen geht weiter verloren.

Es ist natürlich seit Jahren Mode geworden, immer neue Einschnitte zu Lasten der Menschen zu ersinnen und die einseitigen Belastungen der Arbeitnehmer/innen als "Reformen" zu verkaufen. Der Mangel an politischer Kompetenz darf in diesem Land nicht eine "neue Armut" bescheren. Nur wer hier das richtige Maß findet, kann Misstrauen in Vertrauen wandeln. Das aber setzt voraus, dass der Mensch wieder in den Mittelpunkt der Politik gerückt wird und Politik eine zeitgemäße Form der sozialen Gerechtigkeit zu verwirklichen anstrebt.

Mangel an politischer Kompetenz beschert uns "neue Armut"

Wir warnen vor einer einseitigen Sozialpolitik neoliberaler Prägung und rufen die Arbeitsgruppen für Arbeitnehmerfragen der Parteien auf, den Anfängen zu wehren, bevor ein Trend unaufhaltsam wichtige Fundamente der Sozialen Marktwirtschaft zerstört.

Ein Jahr ist vorbei, schon bald feiern wir das Weihnachtsfest. Das Jahr war turbulent und ohne das tatkräftige Engagement der Kollegen/innen im Vorstand und in den Landesverbänden wäre es nicht so erfolgreich verlaufen. Die Vorbereitungen zur Sozialwahl laufen auf vollen Touren, Dank an alle, die sich in ihrer Freizeit um die Belange der Sozialversicherung kümmern. Aber auch der Ruf nach Unterstützung für unsere christlichen Kandidaten dann im Mai, wenn alle ihr Kreuzchen bei der Sozialwahl machen.

Brunhild Bald
Bundesvorsitzende