Sie sind hier:  BVEA "Archiv - Grussworte von Matthias Gehlhar und Inhalt BVEA Rundschau 4 - 2004"
Zurück ] [ Willkommen ] [ Nach oben ] [ Weiter ]

 Suche:

...BVEA Archiv 4-2004

 


Editorial

Liebe Leser und Leserinnen,

das Jahr ist vorbei. Allen Mitstreitern im Sinne der Evangelischen Arbeitnehmerarbeit ein herzliches Dankeschön.

Die Zeiten sind rauer geworden. Nicht nur in der Politik stehen im neuen Jahr erhebliche Veränderungen an. Diese Ausgabe handelt noch einmal über die Auswirkungen der neuen Arbeitsmarktpolitik, sicher auch im nächsten Jahr Anlass für kritische Betrachtungen.

Die Kollegen und Kolleginnen der Landesverbände und der Bundesvorstand stehen in den Vorbereitungen zur Sozialwahl 2005. Für Ehrenamtliche ist es gar nicht so einfach sich gegen die Profis der anderen Bewerber durchzusetzen. Aber wir sind zufrieden mit dem bisherigen Stand der Vorbereitungen.

Der Kirchentag in Hannover wird von den Katholischen Vertretern und uns noch einmal massiv zur Wahlwerbung genutzt. Natürlich sind alle Interessierten eingeladen unseren Stand im Markt der Möglichkeiten zu besuchen.

Ein besinnliches Fest und ein frohes neues Jahr allen Lesern der Rundschau.


Matthias Gehlhar nach oben
 


 

BVEA-Rundschau, Heft 4, Dezember 2004

Inhalt: Editorial

Zum Geleit: "Kündigungsschutz ist kein Spielball"

Glauben: "Gesellschaft im Aufbruch - Alles erlaubt?"

EKD Synode- Profil geschärft
Schaut auf den Rand Betrachtung zu Hartz IV
"Hire und Fire" in Deutschland
Weil Menschen eben mündig bleiben. Erklärung des BVEA
Über den Kirchturm hinaus
So viel Gier
Belastungen fair verteilen - afa Thüringen
Leseecke
DEKT Deutscher Evangelischer Kirchentag
Schloss vor dem Paradies eine KDA- Initiative
Wie sicher sind unsere Renten? afa Thüringen
Berichte aus den Landesverbänden
Handfeste Ergebnisse Tagung des BVEA 

Termine

P.S: Alle Artikel ohne Link sind zu lesen in der BVEA-Rundschau.nach oben


BVEA Rundschau - Zeitschrift des Bundesverbandes Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen in der Bundesrepublik Deutschland e.V. 20. Jahrgang, Heft 4, Dezember 2004

Titel: Collage: Elke Lartz, Fotos: Elke Lartz, Christiane Schulz, Berlin

Fotos: Dieter Schaper, Elke Lartz, Edmund Grollmisch, Matthias Gehlhar, Werner Trautwein, Publik Forum, Eva-Maria Kramer, IG Metall, Westdeutsche Allgemeine Zeitung ,Christiane Schulz, VW, Friedhelm Dahlmann, afa Thüringen, EAB NRW, Werner Künkler, Helmut Faber

Selbstverlag: Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen in der Bundesrepublik Deutschland e.V. , Postvertriebsstück A 11739 F, Auguststraße 80, 10117 Berlin, Telefon: 030 28395151,Telefax: 030 28395 167 E-Mail: bvea@bvea.de, Internet: www.BVEA.de Herausgeberin: Brunhild Bald, Bundesvorsitzende des BVEA Mitarbeiter der Redaktion: Ekkehard Scholz, München, Matthias Gehlhar, Berlin, Werner Künkler, Essen, Wolfgang Schifner, Bonn, Helmut Faber, Oberhausen Konto des BVEA: Postbank Berlin Konto-Nr. 17 30 26 109, BLZ 100 100 10. Die RUNDSCHAU DER EVANGELISCHEN ARBEITNEHMER erscheint vierteljährlich zum Jahresbezugspreis von 7,- Euro; Einzelexemplare kosten 2,- Euro zuzügl. Porto. Die Rundschau der Evangelischen Arbeitnehmer dient zur Information der Mitglieder der "Gesellschaft der Freunde Friedewalds" und der Mitglieder in Vereinen der Evangelischen Arbeitnehmerbewegung (EAB), sowie den Landesverbänden der Evangelischen Arbeitnehmerschaft (EAN) und gleichartigen Einrichtungen. Beiträge mit Namensangaben stellen nicht unbedingt die Meinung der Redaktion dar. Nachdruck nur mit vorheriger Genehmigung der Redaktion. nach oben


BVEA-Rundschau 4/2004


Nachdruck nur mit vorheriger Genehmigung der Redaktion. nach oben

Inhalt BVEA Ausgabe 4-2004


Inhalt Aktuelles aus den Landesverbänden:

nach oben


 WillkommenBundesverband  -  Vorstellung  -  Vorstand  -  GeschäftsstelleImpressum - Landesverbände - TermineBVEA RundschauBVEA  Aktuell"Links"
Inhaltsverzeichnis in Listenform - BVEA-Archiv  

Der BVEA ist für den Inhalt externer Internetseiten nicht verantwortlich


BVEA

Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.

 Auguststr. 80, 10117 Berlin - Mitte

Tel.: 030  283 95 151 - Fax: 030  283 95 167 - mail: aus spam-gründen mail-adresse als bild