Sie sind hier:  BVEA "BVEA Archiv 3 - 2004"
Zurück ] [ Willkommen ] [ Nach oben ] [ Weiter ]

 Suche:

Inhalt BVEA - Archiv 3 - 2004:

Kurzinformationen


Pressemitteilungen


BVEA

Brunhild Bald

Der BVEA nimmt zur aktuellen Erörterung um die Gesundheitsreform Stellung. Die Diskussion in den Medien hat durch die Vorlage des Modells der CDU/CSU eine brisante Steigerung erhalten. Dem BVEA ist bewusst, dass steigende Gesundheitskosten zu erwarten sind, weil die Menschen älter werden und der medizinische Fortschritt wächst. Das 109-plus-60-Euro-Modell ist finanziell unsolide und löst keineswegs die Probleme der Kassen und der Versicherten. Es ist im Kern eine Mogelpackung. Das Vorbild Schweiz beweist die Unzulänglichkeiten (Beitragsanstieg in acht Jahren um fünfzig Prozent). mehr...


Zunehmend wird in Deutschland von den Unternehmensverbänden, von Liberalen und Konservativen die Mitbestimmung als Teil der Sozialen Marktwirtschaft abgelehnt und angegriffen.
Die Mitbestimmung wird in Deutschland von Unternehmensverbänden, von der liberalen und den konservativen Parteien neuerdings auch, also von der FDP und der CDU/CSU als Irrweg bezeichnet bzw. als größte Bremse für eine erfolgreiche und zukunftssichere Wirtschaftsentwicklung in der Bundesrepublik. mehr...
 


BVEA Brunhild BALD
Entwurf /Resolution

Der BVEA ruft die Sozialpartner auf, die politischen Ambitionen, die zuletzt von der CSU und CDU in dem Leitantrag für den kommenden Parteitag vorgelegt wurden, mit aller Kraft abzulehnen und keine Tendenzwende für das amerikanische Prinzip des "hire and fire" auch in Deutschland zuzulassen.
Der Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V. führt gemeinsam mit der Evangelischen Arbeitnehmerschaft im Rheinland vom 10. bis 12. September 2004 eine Zukunftswerkstatt


Der Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V. führte gemeinsam mit der Evangelischen Arbeitnehmerschaft im Rheinland vom 10. bis 12. September 2004 eine Zukunftswerkstatt

im Arbeitnehmerzentrum Königswinter (AZK), Johannes-Albers-Allee 3, 53639 Königswinter durch.
In diesem Jahr haben wir uns für eine Zukunftswerkstatt entschieden, da wir die Entwicklung in unserer Gesellschaft mit Sorge sehen. Wir werden in drei Bereichen untersuchen, ob die vorliegenden Vorschläge und Ideen der Politik zukunftsweisend sind. Die Organisationsform mit Arbeitsgruppen lässt die Möglichkeit intensiv über die Probleme zu diskutieren. Ziel der Veranstaltung ist es, Handlungsoptionen zu entwickeln, die in den politischen Diskussionsprozess eingebracht werden sollen. mehr...



nach oben

Inhalt der Rundschau BVEA 3-2004:

Liebe Leser und Leserinnen,

die Situation in unserer Gesellschaft spitzt sich zu. Der Sommer war geprägt von einer zerstrittenen Opposition, die sich kaum als Alternative darstellte.

Die Montagsdemos sind wieder auferstanden, diesmal gegen die Agenda 2010.

 mehr...nach oben


Brunhild Bald

Den Menschen zur Seite...

"Sozialer Fortschritt" muss das Ziel sein

Es bestreitet niemand, dass Reformen unseres Sozialwesens nötig bzw. überfällig sind. Vor dem Hintergrund jedoch, dass sich die Arbeitslosigkeit ständig erhöht und die Leistungen für Arbeitslose und sozial Schwache gekürzt werden, ist die Art und Weise der jetzt beschlossenen Reformen schwer nachvollziehbar.

mehr...nach oben


Zur Vergrösserung- Bild:Elke Lartz

Chaos und Ordnung von Menschenhand
Aufgetürmte Stadt, zum Himmel strebend in der Abendsonne

Was ist eigentlich "gut"?

Seiner Hände Werk - unserer Hände Werk

Wenn ich mich so richtig wohl fühle oder aber, wenn ich mich nach einem Ärger wieder beruhigen will, greife ich gern zu einer CD. Noch nie wurde ich enttäuscht, wenn ich dabei die "Jahreszeiten" oder die "Schöpfung" des alten Josef Haydn hervorgeholt habe. Oft klingen mir dann noch Tage lang Melodien und Worte wie diese im Ohr: "Die Himmel erzählen die Ehre Gottes. Und seiner Hände Werk zeigt an das Firmament." - So schön also kann - trotz allem - die Welt sein!

mehr...

nach oben

 


Arbeitsmarkt

Das neue Europa: Jubilate?!

Niedriglohnkonkurrenz wirkt sich aus

Riesenrad-Bild: Elke Lartz

Der 1. Mai 2004 ist schon heute ein historischer Tag gewesen - die willkürliche Spaltung Europas wurde endgültig überwunden! Der 2. Mai 2004 war der 3. Sonntag nach dem Osterfest, der bezeichnender Weise den Namen "Jubilate" trägt: jubelt, jauchzt! Und tatsächlich wurde in allen 25 Ländern das geschichtsträchtige Ereignis gebührend gefeiert und vom Fernsehen in die Wohnungen von nunmehr 450 Millionen Europäern übertragen. Das Fernsehen zeigte aber auch die Kundgebungen zum 1. Mai, dem Tag der Arbeit auf denen massive Befürchtungen und Ängste gegenüber der EU-Osterweiterung laut wurden. mehr...nach oben

Ist das die Lösung oder der falsche Weg?

Unter dieser Überschrift und Meinung verkünden Konservative, Arbeitgeber und Neoliberale den neuen guten Weg, der Deutschland aus der Krise führen soll. Weiterhin stellt man fest, dass die 35-Stunden-Woche ein Irrweg war. Dabei waren alle Ergebnisse in der jahrzehntelangen Tarifgeschichte immer Kompromisse zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften, die weder dem sozialen Klima noch der Wirtschaft geschadet haben. mehr...nach oben


Reformen 

Kolpingwerk diskutiert neues Verständnis von Arbeit

Das Kolpingwerk Deutschland hat das Diskussionspapier „Arbeit neu begreifen" ihres Verbandes vorgestellt. Die Ideen sind im Einzelnen nicht neu. In ihrer Konsequenz jedoch auch von den Evangelischen Arbeitnehmern Mitzutragen. mehr...

Den Markt nicht kritiklos idealisieren

Baustelle-Bild: Elke Lartz

„Ein Ruck muss durch Deutschland gehen", forderte der damalige Bundespräsident Herzog in einer vielbeachteten Berliner Rede. Konservative Kräfte und die Vertreter der Unternehmerverbände hatten den Aufruf sofort in ihrem Sinne verstanden und vor dem Ruck einfach ein „D" gesetzt. Und in der Tat, seit einigen Jahren geht ein Druck durch Deutschland. Druck auf die in Jahrzehnten errungenen Rechte der Arbeitnehmer, Druck auf die Gewerkschaften, Druck auf den sozialen Rechtsstaat, Druck auf den „rheinischen Kapitalismus". mehr...nach oben


Im Mai 2005 finden die Sozialwahlen statt.
Schon jetzt sind die Vorbereitungen in vollem Gange

Mancher wird sich fragen. Was sind Sozialwahlen? Die Antwort darauf ist eigentlich einfach. Alle Träger der sozialen Sicherung - Renten-, Kranken-, Unfall- und Pflegeversicherungen - sind als Selbstverwaltung organisiert, die aus gewählten Vertretern der Versicherten und der Arbeitgeber besteht. Hauptorgan der Selbstverwaltung ist die Vollversammlung (z. B. Verwaltungsrat oder Vertreterversammlung) aller gewählten Mitglieder. mehr...

Allgemeines

Ehrenamt:

Niemand darf in der Übernahme oder Ausübung eines Ehrenamtes behindert oder wegen der Übernahme oder Ausübung eines solchen Amtes benachteiligt werden (§ 40 SGB IV).

Der Arbeitgeber hat den Versichertenvertreter von der Arbeit frei zu stellen.

Der Versicherungsträger erstattet den Mitgliedern der Selbstverwaltungsorgane sowie den Versichertenberatern ihre baren Auslagen sowie den tatsächlich entgangenen regelmäßigen Bruttoverdienst. mehr...nach oben


Gewerkschaft

Gründung des CGB löste eine evangelische Offensive für die Einheitsgewerkschaft aus
"Wählt einen besseren Bundestag"! - Diese Parole des DGB musste viele Gruppen und überzeugte Anhänger der nach dem Kriege erreichten Einheitsgewerkschaft auf sämtliche Palmen bringen. Die Parole wurde als letzter Beweis für die Sozialdemokratisierung angesehen, sie gab denen Auftrieb, die eine christlich fundierte Gewerkschaft wollten. Das war 1953. - Einige Zeit danach kam es zur Gründung der christlichen Gewerkschaft. mehr...

Chemie- Schmoldt liest Gewerkschaftsführern die Leviten

Der Chef der Bergbau- und Chemiegewerkschaft kritisiert das trotzige Nein gegen Schröders Agenda 2010.

"Wir müssen uns dem Neuen stellen", schreibt der Vorsitzende der IG BDE an seine Führungsfunktionäre. (Sein Brief liegt dieser Zeitschrift vor.) Gemeint sind aber die Spitzenleute Frank Bsirske und Jürgen Peters. Der eine führt die riesige Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Peters die finanziell starke IG Metall. Beide kämpfen in einem Zweckbündnis gegen Schröder und seine Agenda. mehr...

 


Gesellschaft

Berichte der Aktivitäten des BVEA:

Spitzengespräch der christlichen Arbeitnehmerverbände KAB und BVEA in Köln mehr...

Auf der Vorstandssitzung des BVEA wurden neben dem Tagesgeschäft Satzungsänderungen und Strukturanpassungen diskutiert. mehr...

Kopfpauschale und Bürgerversicherung mehr...

Wir haben Alternativen mehr...nach oben


Inhalt BVEA Archiv
3 -2004

Berichte der
Aktivitäten des BVEA:


Inhalt Archiv 3 - 2004 aus den Landesverbänden:

afa Bayern

EAB NRW

EAG Bayern

EAN Baden

EAN Berlin- Brandenburg

EAN Hessen - Nassau

nach oben


 WillkommenBundesverband  -  Vorstellung  -  Vorstand  -  GeschäftsstelleImpressum - Landesverbände - TermineBVEA RundschauBVEA  Aktuell"Links"
Inhaltsverzeichnis in Listenform - BVEA-Archiv  

Der BVEA ist für den Inhalt externer Internetseiten nicht verantwortlich


BVEA

Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.

 Auguststr. 80, 10117 Berlin - Mitte

Tel.: 030  283 95 151 - Fax: 030  283 95 167 - mail: aus spam-gründen mail-adresse als bild