zur Startseite BVEABundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.

Adresse bis 31.12.2006: BVEA - Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V. Auguststr. 80, 10117 Berlin - Mitte, E-Mail:  Aktuell: BVEA - Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V. Alfredstraße 53 - 45130 Essen Tel.: 0201 770392 - Fax: 0201 777950 - mail: 

Internet: www.bvea.de, email: aus spam-gründen nur mail-adresse als bild


18.11.2003

...aus den Landesverbänden...

Nord Kooperation

EAN Braunschweig

Evangelische Arbeitnehmerschaft Braunschweig

EAN Hannover

Evangelische Arbeitnehmerschaft Hannover

EAN Oldenburg

Evangelische Arbeitnehmerschaft Oldenburg


Wenn der Schlagring blitzt...

"Gewalt in den Schulen". Baltrum - eine wunderbare Gegend und ein bedrückendes Thema.

Haben die Eltern versagt? Inwieweit sind unsere Politiker Schuld und wie sollten sich die Religionsvertreter verhalten?

Unsere Gesellschaft hat bei der Jagt nach Wohlstand vergessen, das Entwicklungen, wie das Heranwachsen von Jugendlichen nicht sofort Rendite bringt, sondern erst mal eine intensive Auseinandersetzung nötig machen.

Eine Gesellschaft, die Jugendzentren aus Kostengründen schließt, dürfte sich eigentlich nicht wundern. Die Ruppigkeit nimmt im allgemeinen zu, so auch bei den Heranwachsenden. Die Kinder sind immer auch ein Spiegel der Gesellschaft. Mit immer unsicherer Situation auf dem Arbeitsmarkt bricht sich die Ellenbogengesellschaft noch mehr Bahn.

Die Kinder lernen schnell, das Solidarität vielleicht edel, aber eigentlich dumm ist. Hinzu kommen Vorbilder in den Medien. Die Arbeit der Freiwilligen Selbstkontrolle "FSK" wird kaum noch wahrgenommen. Hier gelingt häufig nur, wirklich "verbotene" Beiträge zu verhindern. Gewalt ist alltäglicher Stoff, der nicht nur uns Erwachsene manches mal verschreckt. Unsere Kinder wachsen damit auf und halten vieles für normal, wo die Älteren nach einem Therapeuten rufen.

Pfarrer sind meist ähnlich hilflos, wie die Eltern. Eigentlich haben sie ja die Botschaft des Friedens, stehen bei Konfrontationen dennoch häufig ohne Antwort da.

Eine nachhaltige Änderung wird nur möglich sein, wenn sich alle gesellschaftlichen Kräfte gemeinsam mit dem Umgang von Gewalt beschäftigen und gezielt gemeinsam Erziehungsfelder wieder besetzen, die schon seit Jahren den Medien überlassen werden.

ge