zur Startseite BVEABundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.

Adresse bis 31.12.2006: BVEA - Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V. Auguststr. 80, 10117 Berlin - Mitte, E-Mail:  Aktuell: BVEA - Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V. Alfredstraße 53 - 45130 Essen Tel.: 0201 770392 - Fax: 0201 777950 - mail: 

Internet: www.bvea.de, email: aus spam-gründen nur mail-adresse als bild


 
...aus den Landesverbänden...
EAN Berlin - Brandenburg - Evangelische Arbeitnehmerschaft Berlin - Brandenburg

 

Die Stasi ist ein gesamt-deutsches Problem

Die Wallraff-Enthüllung als IM ist nur der Anfang

Die Bundesbeauftragte für Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, Marianne Birthler (B 90/Die Grünen) besuchte die EAN Berlin-Brandenburg.

Gespannt folgten die Gäste und Mitglieder des Seniorenwerkes den Ausführungen über die vielfältigen Facetten zum Thema "Aufgaben der Gauck-Behörde". Seit dem Jahre 2000 hat Frau Birthler die Leitung der Behörde als Nachfolgerin von Joachim Gauck und führt damit die bereits 1989 bei der Wende vom Volk gewollte Aufarbeitung der Stasi-Akten weiter.

Ein bereits von der Volkskammer 1990 einstimmig verabschiedetes Gesetz verhinderte die Vernichtung der gefundenen Akten. Und so wurde nach der Vereinigung 1992 ein neues, im Wesentlichen auf dem vorhandenen aufbauendes Gesetz, das auch dem Datenschutz Rechnung trägt, verabschiedet. Viele Fragen kamen von Teilnehmern und so konnten die drei Hauptbereiche der Aufgaben abgehandelt werden.

Das Archiv wird zur Hälfte in Berlin und zur anderen Hälfte in den Bezirksstädten der neuen Bundesländer gelagert. 2/3 der Akten sind bereits archiviert, aber noch tausende von Säcken mit zerrissenen Akten warten auf Sichtung. Dabei konnten bereits 500.000 Blatt wieder rekonstruiert werden. Der Rest könnte noch 230 Jahre dauern! Mit ca. sieben- bis zehntausend Anfragen pro Monat, wurden insgesamt schon zwei Millionen Anträge auf Akteneinsicht gestellt. Denn das Gesetz garantiert das Recht für alle Menschen, in ihre Akte Einsicht zu nehmen. Fragen die es ständig zu beantworten gilt, wer war Täter, wer war Opfer? Oder wie hat dieses diktatorische, menschverachtende System funktioniert?

Eine weitere Aufgabe sind Ersuchen von öffentlichen und nicht öffentlichen Stellen, um z.B. Schadenersatzansprüche oder Rentenansprüche zu überprüfen oder IM - Mitarbeit oder nicht nachzuweisen.

Und schließlich der gesetzliche Auftrag, der der Erforschung der Struktur und des Aufbaus des Ministeriums für Staatssicherheit dient. Daraus leiten sich viele Publikationen ab, sei es Internet, Bücher, Broschüren, Ausstellungen oder Vorträge.

Viele Fragen wurden noch beantwortet und so ging ein für alle interessanter Nachmittag zu Ende.

Klaus Wuttig

Seniorenwerk der EAN Berlin-Brandenburg e.V.