zur Startseite BVEABundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.

Adresse bis 31.12.2006: BVEA - Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V. Auguststr. 80, 10117 Berlin - Mitte, E-Mail:  Aktuell: BVEA - Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V. Alfredstraße 53 - 45130 Essen Tel.: 0201 770392 - Fax: 0201 777950 - mail: 

Internet: www.bvea.de, email: aus spam-gründen nur mail-adresse als bild


...aus den Landesverbänden...
EAN Baden Evangelische Arbeitnehmerschaft Baden
 

Gelebtes Europa

EAN - Arbeitskreis Freiburg + Breisgau beteiligte sich zum dritten Mal in Folge an einem Jahrestreffen der EOP in Colmar

Wie jedes Jahr im Juli veranstaltete die EOP - Gruppe in Colmar (Equipe Ouvriere Protestante de Colmar) auch in diesem Jahr ein Treffen.

Zum dritten Mal in Folge beteiligten sich Mitglieder und Freunde/innen des Arbeitskreises Freiburg und Breisgau an dem atmosphärisch schönen Fest, nutzten die Gelegenheit zum Informationsaustausch und konnten die freundschaftlichen Kontakte weiter ausbauen.

Auszug aus der Grußrede:"...Ein langer, steiniger Weg liegt vor uns bei unserem täglichen Eintreten für Völkerfreundschaft, soziale Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung. Psalm 112, Abs. 4, ist am heutigen dritten Sonntag nach Trinitatis, das uns von Gott durch die Bibel gegebene Wort, und da heisst es: "Den Frommen geht das Licht auf in der Finsternis von dem Gnädigen, Barmherzigen und Gerechten". Ja, wer auf Gott vertraut und so die Kraft findet, um ein Segen für seine Umwelt, für seine Mitmenschen zu sein, dem geht das wärmende Licht der Liebe Gottes auf. Der braucht sich trotz allem Leid, aller alltäglichen Katastrophen und vielerlei Ungerechtigkeiten auf dieser Erde nicht zu fürchten, denn er ist geborgen in den Händen unseres Herrn Jesus Christus, der von sich selbst gesagt hat: "Ich bin das Licht der Welt." So steht es im Evangelium des Johannes (Joh. 8.12) geschrieben. Wir, Menschen aus der Tschechischen Republik, aus Madagaskar, aus Frankreich und aus Deutschland, sind hier und heute versammelt im Elsass, in einer Region, wo die Menschen genau wissen, was Krieg bedeutet. Die vielen Soldatengräber überall in den nahen Vogesen zeugen noch heute davon, und dass es möglich war, nach den drei entsetzlichen, grausamen Kriegen (1870/71, 1914 - 1918 und 1939 - 1945), dass Franzosen und Deutsche, Elsässer und Badener, sich nach all dem Unrecht und Leid wieder die Hand zur Versöhnung reichten, war keine Selbstverständlichkeit. Mit dem "Deutsch-französischen Freundschaftsvertrag" begann im Januar 1963 eine positive

Phase, eine fruchtbare Zeit der Zusammenarbeit zwischen Franzosen und Deutschen. Höhepunkt dieser positiven Entwicklung im Verhältnis zwischen Deutschen und Franzosen war die gemeinsame Ablehnung des brutalen, meines Erachtens völkerrechtswidrigen, Angriffskriegs der USA und Großbritanniens gegen den Irak. Einige von uns haben diese Ablehnung von Krieg auf den Grenzbrücken zwischen Chalampe und Neuenburg sowie zwischen Kehl und Strasbourg demonstriert. Im Jahre 1948 stellte der Ökumenische Rat der Kirchen ("Weltkirchenrat") auf einer Tagung in Amsterdam fest: "Krieg darf nach Gottes Wille nicht sein!" Und in diesem Sinne, weil, wie der deutsche Friedensnobelpreisträger Willy Brandt einmal sagte, Frieden nicht alles, aber ohne Frieden alles nichts ist, wollen wir gemeinsam weiterarbeiten...

Alle Teilnehmer/innen des Treffens in Colmar gingen mit dem guten Gefühl auseinander, dass die freundschaftlichen Bande zwischen EOP und EAN weiter vertieft worden waren

Joachim Keim, Denzlingen