zur BVEA-StartseiteBundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.

Adresse bis 31.12.2006: BVEA - Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V. Auguststr. 80, 10117 Berlin - Mitte, E-Mail:  Aktuell: BVEA - Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V. Alfredstraße 53 - 45130 Essen Tel.: 0201 770392 - Fax: 0201 777950 - mail: 

Internet: www.bvea.de, email: aus spam-gründen nur mail-adresse als bild


 

Arbeit im Abseits

"Menschlich modernisieren - gerecht gestalten"

Gerade in diesem Jahr, in dem wichtige Vorhaben von Regierung und Parlament verabschiedet werden, müssen Arbeitnehmer/innen zusammenstehen.

Solange sich Globalisierung überwiegend an den Interessen der weltweiten Finanzwirtschaft und der weltweit operierenden Unternehmen orientiert, stehen die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in diesem Land in der Mehrheit auf der Verliererseite. Es gilt, den "goldenen Aussichten" für die Wirtschaft realistische Perspektiven für die Bürgerinnen und Bürger entgegen zu stellen.

Reformen sind notwendig! Die Parität muss erhalten bleiben!

Die Sozialreformen werden von allen Opfer verlangen. Den veränderten Rahmenbedingungen ist Rechnung zu tragen. Eine weitere Verschiebung der Lasten auf nachfolgende Generationen verletzt den Grundsatz der Gerechtigkeit.

Der Schutz der Armen und Bedürftigen muss solidarisch geregelt und gesichert werden. Die Reformen des Arbeitsmarktes sind positiv zu bewerten, wenn sie eine Beschleunigung der Vermittlung erreichen.

Entscheidend ist, dass eine bedeutende Anzahl neuer Arbeitsplätze entsteht. Der Abbau von Kündigungsschutzgesetzen hat zu keiner Zeit neue Arbeitsplätze geschaffen!

Es gilt der Grundsatz, "Arbeit statt Arbeitslosigkeit" zu finanzieren.

Wir fordern, die Regierung und die Wirtschaftsverbände sollten bei den notwendigen Reformen die Interessen der sozial Schwachen in den Mittelpunkt stellen. Dazu gehört, ein menschenwürdiges Auskommen zu ermöglichen.

Gemeinsam sind wir stark! Einer trage des anderen Last!

Der Vorstand des BVEA - Aufruf zum 1.Mai