Sie sind hier:  BVEA "Archiv 4-2002 / Brunhild Bald zum Generationenkonflikt"
Willkommen ] [ Nach oben ] [ Weiter ]

 Suche:

afa Bayern

EAB NRW

EAG Bayern

EAN Baden

EAN Berlin - Brandenburg

EAN Hessen-Nassau

EAN Rheinland

RAKÜ

Termine

Keine Zeit für Mutlose

Wir dürfen vor unangenehmen Wahrheiten nicht die Augen verschließen

 

Nun sind wir wieder in der Jahreszeit angelangt, die wir "die Ruhige" nennen und in der Besinnung möglich sein soll. Mir geht es sicher genauso wie vielen von Ihnen - jedes Jahr hoffe und wünsche ich mir die Ruhe und die Möglichkeit zur Einkehr, zum friedlichen Austausch mit vertrauten Menschen, zur Besinnung auf wesentliche Dinge des Lebens - aber gelungen ist es dann ganz selten und wenn, dann auch nur für kurze Zeit; ruhige Zeiten, in denen man sich hoffnungsvoll zurücklehnen kann haben wir nicht.

Günter Freudenberg, Hans-Joachim Bieletzki, Eva-Maria Kramer, Brunhild Bald

Vorstandsmitglieder des BVEA: Günter Freudenberg, Hans-Joachim Bieletzki, Eva-Maria Kramer, Brunhild Bald

Dabei wäre es gerade in dieser Zeit so nötig uns zu besinnen: Über uns, über unseren Nächsten, die Inländer oder Ausländer, über unsere Solidarität mit anderen Generationen, unsere Gesundheit und was wir für sie tun könnten, unsere Krankheiten, unsere Renten, unsere Arbeitsplätze, unsere Politik und ihre Vertreter/innen, unsere Umwelt - und bitte, wenn noch etwas Zeit bleiben sollte - über unsere christlichen Werte, den Sinn unseres Lebens.

Ich möchte einen Punkt herausgreifen, der uns schon eine Weile begleitet und sicher noch sehr viel heftiger beschäftigen wird: Der Umgang mit den folgenden Generationen. Da gibt es viele Aspekte. Einerseits ist es schon immer unser Wunsch von uns für "sie" gewesen, dass "sie" es besser haben sollen (sofern es die eigenen Kinder/Enkel sind) - aber was hinterlassen wir wirklich? Als erstes einmal viel zu wenig davon (derzeit pro Frau 1,35 Kinder!). 1892 war das letzte Jahr, in dem die Geburten- und Sterberaten ausgeglichen waren. Seither schrumpfen unsere Bevölkerungszahlen und werden es weiter tun.

Von aktuell 82 Millionen werden wir in fünf Jahren nur noch 78 Millionen Menschen zählen. Statt derzeit 36 werden nur noch 28 Millionen erwerbstätig sein. Zugleich wird die Zahl der Rentner auf 10 Millionen steigen.

So kann mit der sinkenden Geburtenrate der Generationenvertrag nicht mehr funktionieren. 1960 kamen auf 15 Beitragszahler drei Rentner/innen. 2000 waren es noch sieben Erwerbstätige. Im Jahr 2030 wird es fast ebenso viele Beitragszahler wie Menschen im erwerbsfähigen Alter geben.

Es gibt viele Gründe dafür - für jeden vermutlich einen anderen wichtigen, aber es gibt auch übergeordnete, solche, die gesellschaftspolitisch entstehen. Es gehört derzeit nicht zu den erstrebenswerten Zielen für die junge Generation, sich um Nachwuchs zu kümmern, mit allen uns bekannten Konsequenzen. Warum ist das so? Haben wir, die vorhergehende Generation zuviel geklagt über die Belastungen bei der Erziehung? Haben wir uns zuviel über mögliche Störungen durch Kinder beklagt? Geht es unserer nächsten Generation nur um die "Fun-Welt"?   

n Zeiten ständig drohender Arbeitslosigkeit spielen die Finanzen sicher auch eine erhebliche Rolle - die dann notwendige, aber nicht bezahlbare größere Wohnung - nicht so, wie gewohnt, in Urlaub fahren zu können, die Betreuung der Kinder, während die Eltern arbeiten, die Toleranz für die Kleinen in der Öffentlichkeit... Was im Einzelnen die Gründe sind, ist nicht eindeutig. Wahrscheinlich ist es etwas von allem. Es soll hier auch noch nicht einmal der Verdacht einer Moralisierung aufkommen. Mir kommt es darauf an, hier die Faktoren der Wirklichkeit anzusprechen und sie bewusst zu machen.

Allerdings erwarten wir noch immer und tun so (wie sich das seit vielen Jahren eingebürgert hat), dass die nächste Generation diese Probleme, vor allem der Finanzlasten, übernimmt und löst. Das wird sie so tatsächlich nicht können und, wie immer deutlicher wird, auch gar nicht wollen. Wieder einmal steht für die Generation, die jetzt Verantwortung trägt (die Regierung, die Opposition und die Wähler/innen) eine dramatische Neuorientierung an.

 Jetzt sind alle aufgerufen, ihren Beitrag zur Lösung der Probleme zu leisten, z.B. indem wir aufhören zu fordern, weiter Schulden zu machen, da jeder Cent, den wir heute aus den öffentlichen Haushalten ausgeben, den Schuldenberg für unsere Nachkommen erhöht.

Die Riester-Rente hat diesen Ansatz aufgenommen und bietet eine neue Struktur zur Lösung dieser Probleme.

Um es zu verdeutlichen, dieses Beispiel: Wenn Ihre Familie Ihnen Millionen Euro an Schulden vererben würde, würden Sie dieses Testament annehmen? Wir brauchen einen sozialen Weg unter den Generationen um gemeinsam Lösungen zu erarbeiten, die dann alle tragen können (und müssen).

Weihnachten ist auch ein Fest der Familie. Ich hoffe, Sie verbringen es umringt von vielen Kindern, die mit leuchtenden Augen auf eine gute Zukunft hoffen können.

Ich wünsche Ihnen allen frohe Weihnachten und ein gesegnetes neues Jahr.

Brunhild Bald, Bundesvorsitzende des BVEA

nach oben


 WillkommenBundesverband  -  Vorstellung  -  Vorstand  -  GeschäftsstelleImpressum - Landesverbände - TermineBVEA RundschauBVEA  Aktuell"Links"
Inhaltsverzeichnis in Listenform - BVEA-Archiv  

Der BVEA ist für den Inhalt externer Internetseiten nicht verantwortlich


BVEA

Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.

 Auguststr. 80, 10117 Berlin - Mitte

Tel.: 030  283 95 151 - Fax: 030  283 95 167 - mail: aus spam-gründen mail-adresse als bild