Sie sind hier:  BVEA "Archiv 4-2001 / RAKÜ ESTLAND - Kluge Köpfe und baltische Wurzeln"
Zurück ] [ Willkommen ] [ Nach oben ] [ Weiter ]

 Suche:


Archiv 2001  - Rundschau der Evangelischen Arbeitnehmer Ausgabe 4-2001

RAKÜ ESTLAND

Kluge Köpfe und baltische Wurzeln

Über die Schwierigkeiten beim Jugendaustausch zwischen Ost und West

Der RAKÜ e.V. hat 50 Mitglieder, sie sind bestrebt weitere zu überzeugen und zu gewinnen. Der Jahresbeitrag beträgt 50 estnische Kronen, Studenten zahlen erheblich weniger, ihr Mindestbeitrag ist mit fünf Kronen abgegolten.

Die Esten haben zwei Währungsreformen hinter sich bringen müssen. Immer mit Verlusten für die Sparer. Die Umstellung auf die Marktwirtschaft brachte von Beginn an eine feste Anbindung an die Deutsche Mark im Verhältnis 1 DM zu acht Kronen. Das soll nach der Umstellung auf den Euro so bleiben.

Klein aber fein
Estland ist etwas größer als Dänemark, es hat 1,5 Millionen Einwohner. Davon sind 63% Esten und knapp 30% Russen. An unverfälschter Natur hat das Land viel zu bieten, große Wälder, rund 1000 Seen, puderfeine Sandstrände. In der Altstadt Tallinns fühlen sich Deutsche wie in Lübeck.
Monatliche
Fischfang: 3.275 Kronen (EEK), Industrie: 4.741, Verwaltung: 5.659, Transport, Kommunikation: 5.939, Finanzdienstleistungen: 10.699, Bildung: 3.037 (Bruttolöhne ohne Lohnnebenkosten, inklusive Urlaubsgeld, gilt für 2000)

Das feste Verhältnis zur DM war eine der Voraussetzungen für den wirtschaftlichen Aufstieg des Landes, und ist es auch für die Aufnahme in die EU. Mit dieser Sicherheit der Währung konnten Investoren ins Land geholt werden, war es möglich, die maroden Fabriken neu einzurichten, Straßen und Wohnungen zu bauen. Eine Fahrt durch das weite Land zeigt jedem, was die Sowjets an Bausubstanz hinterließen, wird nur noch wenige Jahre funktionsfähig sein.

Das Währungsgefälle zwischen Krone und DM bietet für Touristen einen hohen Anreiz. Nachdem sich herausstellte, wie sehr einige Industriebranchen beschädigt wurden und nicht wettbewerbsfähig sind, ist der Tourismus eine der großen Hoffnungen für neue Arbeitsplätze. Ein Mehr an äußerer Sicherheit traut die Mehrheit der Esten der NATO zu, während noch viele, vor allem die Landbevölkerung, sich von der EU weniger versprechen

Maire Lukas und Leili Küttner, Vorstand des RAKÜ Estland
Maire Lukas und Leili Küttner,
Vorstand des RAKÜ Estland

Es gibt keine starken Gewerkschaften wie in Deutschland, sagte Leili Küttner, dennoch hätten sie einige Reformen angeregt und durchgesetzt. Manchmal erkennt der Beobachter in den Städten gegensätzliche Bilder, da gibt es gut eingerichtete Fabriken ebenso wie hochmoderne Fotoläden, deren Service mit jedem Geschäft in Köln mithalten kann. Vereinzelt spielen auf den Geschäftsstraßen junge Musikstudenten und warten auf die Kronenstücke der Flaneure. Vereinzelt sind Bettler zu sehen, in den Parks schauen ärmlich gekleidete Rentner in die Papierkörbe. Die Sowjets hinterließen kein funktionierendes Sozialsystem, leider.

In der Mittagszeit strömen junge Angestellte und Studenten in die Restaurants, auf den Straßen sieht man sie mit raumgreifenden Schritten enteilen. Gedeckter Anzug, weißes Hemd, Krawatte. Die jungen Frauen mit hübschen Schuhen und Jackenkleid und bunten Blusen. Darunter auch der neue Typ, der seine Jugend und seine Bereitschaft zur Leistung vor sich herträgt.

In den Staaten an der Ostsee ist der europäische Geist wieder lebendig geworden, der Geist, den die Vorfahren, die Balten, einst prägten.

Erwin Ortmann, Köln

"Am Anfang war alles neu und das Interesse groß, aber nun, nach zehn Jahren, hat es nachgelassen." - Leili Küttner, blond und lebhaft, ist die stellvertretende Vorsitzende des Vereins zur Förderung internationaler Beziehungen in der Jugend- und Erwachsenenbildung RAKÜ e.V. in Tallinn. Sie sagt diesen Satz ohne einen leisen Vorwurf in der Stimme. Maire Lukas, die 1. Vorsitzende, stimmt nach der Übersetzung lebhaft zu. Und Leili fügt hinzu: "Die alten Freunde sind geblieben".

Die alten Freunde kommen aus der Gruppe der evangelischen Arbeitnehmer in Hamburg. Die Verbindungen knüpfte Diakon Dieter Herrmann. Er hatte schon immer ein Schwäche für die Menschen an der Ostsee, war oft in Finnland und kam dann mit einer Gruppe nach Tallinn. Der RAKÜ in Hamburg und Tallinn pflegen enge Beziehungen.

Leili Küttner hat einen festen Arbeitsplatz am Staatlichen pädagogischen Seminar, sie ist verheiratet und hat zwei Kinder. Aber die Studenten, die Deutsch lernen, werden immer weniger. Englische Sprachkenntnisse sind sehr begehrt.

Die Einkünfte aus dem Seminar reichen also nicht mehr aus, sie hat andere Möglichkeiten gesucht und gefunden. So wie viele Esten mit mehreren Arbeitsstellen leben.

Maire Lukas, die 1. Vorsitzende, ist Lehrerin für Kinderliteratur, zugleich ist sie stellvertretende Direktorin einer Ballettschule, auch sie ist gut ausgelastet mit ihrer Arbeit.

Beide Frauen und der Verein wollen den Austausch zwischen Esten und Deutschen vertiefen, sie möchten aber auch andere Organisationen und Vereine mit auf diese Spur nehmen. Es soll nicht nur ein Austausch von Studenten bleiben. Das Studium am Staatlichen Seminar in Tallinn umfasst drei Jahre. Danach gibt es Möglichkeiten für Sozialpädagogen in Kindergärten und staatlichen Zentren.

nach oben


Willkommen-Bundesverband-Vorstellung-Vorstand-Geschäftsstelle-Impressum-Landesverbände-TermineBVEA Rundschau-BVEA Aktuell-"Links"-
Inhaltsverzeichnis in Listenform-BVEA-Archiv

Der BVEA ist für den Inhalt externer Internetseiten nicht verantwortlich


Adresse bis 31.12.2006:  BVEA- Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.
 Auguststr. 80, 10117 Berlin - Mitte, E-Mail: aus spam-gründen mail-adresse als bild

Aktuell:BVEA - Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.
Alfredstraße 53 - 45130 Essen
Tel.: 0201 770392 - Fax: 0201 777950 - mail:bvea-mail-aus spam-gründen nur als bild