Sie sind hier:  BVEA "Archiv 3-2001 / EAN Berlin-Brandenburg - Berlin boomt - nur wo?"
Zurück ] [ Willkommen ] [ Nach oben ] [ Weiter ]

 Suche:

Archiv 3-2001 / Presseerklärung des BVEA: 5000 mal 5000 Das VW Modell ] [ Archiv 3-2001 / Kirchentag 2001 ] [ Archiv 3-2001 / afa Bayern: Stellungnahme zum geplanten Kindergartengesetz ] [ Archiv 3-2001 / EAB Mecklenburg-Vorpommern: Wohin entwickelt sich der Arbeitsmarkt? ] [ Archiv 3-2001 / EAN Berlin-Brandenburg - Berlin boomt - nur wo? ] [ Archiv 3-2001 / 5000x5000 Das VW Modell ] [ Archiv 3-2001 / Aktive Sterbehilfe ] [ Archiv 3-2001 /  Die Konzepte der Parteien zur Zuwanderung ] [ Archiv 3-2001 / Vollbeschäftigung ist machbar ] [ Archiv 3-2001 / Eckpunkte VW Modell ] [ Archiv 3-2001 / 3. Europäisches Evangelisches Arbeitnehmertreffen in Sète ] [ Archiv 3-2001 / RAKÜ Fachkonferenz ] [ Archiv 3-2001 / Presseerklärung: Diakonie als Arbeitgeber ] [ Archiv 3-2001 / Presseerklärung zum Terrorangriff ] [ Archiv 3-2001 / Presseerklärung des BVEA zum Terrorangriff - Cornelia Burkert ] [ Archiv 3-2001 / ZU GUTERLETZT ]


EAN Berlin-Brandenburg:


Verlängerte Werkbank macht zu!

Berlin boomt - nur wo? EAN informiert sich in Wurstfabrik

Im Januar 2001 hatte die Berliner Presse gemeldet, dass wegen Umsatzeinbrüchen von bis zu 40 % durch die BSE-Krise die Fleisch- und Wurstwarenfabrik Karl Könecke in Spandau schließen muss.

Die Filiale gehört zur Könecke-Redlefsen-Gruppe, die im Bundesgebiet noch drei weitere Niederlassungen unterhält. Diese Meldungen waren Anlass für die EAN-Gruppe Spandau das Gespräch mit dem Betriebsrat der betroffenen Firma zu suchen. Die Niederlassung bestand seit 1971 mit ursprünglich ca. 130 Mitarbeitern, die Mitte der 90er Jahre die Belegschaft von 72 Mitarbeitern erreicht hatte. Die Mehrzahl der Arbeitnehmer war um die 50 Jahre alt. Als die Schließung der Filiale am 16. Januar 2001 bekannt gegeben wurde, hat die Belegschaft eigene Überlegungen zur Fortführung der Niederlassung angestellt, fand aber keine Unterstützung. Auch die von den Arbeitnehmern angebotene Kurzarbeit für die Zeit der Produktionsumstellung wurde nicht angenommnen.

Die Niederlassung war in West‑ Berlin gegründet worden, als Investitionen in der Stadt besonderen Vergünstigungen unterlagen, die seit dem Fall der Mauer abgebaut worden sind. Manche haben deshalb den Eindruck gewonnen, dass auch die Schließung der Filiale Könecke eher auf eine schon länger geplante wirtschaftspolitische Entscheidung aufgrund weniger attraktiver Standortbedingungen zurückgeht, als dass sie eine unmittelbare Reaktion auf die BSE-Krise darstellt. Für die Besucher war die Hilflosigkeit der Betroffenen und das Erkennen der Zerbrechlichkeit scheinbar sicherer Arbeitsplätze bedrückend.


Gartenkunst zwischen gestern und morgen

Vom 21. April bis zum 7. Oktober 2001 lädt Potsdam seine Gäste zur Bundesgartenschau unter dem Motto "Gartenkunst zwischen gestern und morgen" ein.

Eindrucksvoll ist schon die Konzeption der Schau. Sie sieht vor, dass die Havel in die Gestaltung der Landschaft ebenso einbezogen wird, wie die Innenstadt mit ihren Plätzen, Höfen und Alleen, die historischen Gartenanlagen, Ruinenberg und Pfingstberg und schließlich der Übergang zur Feldflur. Auf dem zentralen Gartenschaugelände steht das "Brückenhaus" für kirchliche Veranstaltungen zur Verfügung. Es hat den Charakter eines Zeltes und beherbergte am 1. Mai eine Ausstellung zur Bedeutung von Pflanzen in der biblischen Überlieferung. Die EAN wirkte an der Gestaltung mit. Eine Besinnung zum Thema "Schöpfung - Arbeit - Menschenwürde" war das Ziel.

In der Besinnung wurde der Garten als Bild für das Leben genutzt. Unkraut, von Krankheit befallene Pflanzen finden sich hier ebenso wie schöne Blumen und nützliche Gewächse.
Die Arbeit an der Schöpfung ist eine immerwährende Aufgabe. Evangelische Arbeitnehmer nehmen sie an und ehren damit Gott und geben Zeugnis von seiner Liebe zu den Menschen. Im Eintreten für die Schwachen der Gesellschaft wird Menschenwürde konkret. Auch die dem Menschen zufallende Sorge um sich selbst, für seine Mitmenschen und seine Umwelt wurde im Bild des Gartens ausgelegt.

Dr. Christian Homrichhausen

Die Homepage

der EAN Berlin-Brandenburg enthält eine ausführlichere Fassung des Ereignisses für Interessierte.
 

nach oben


 WillkommenBundesverband  -  Vorstellung  -  Vorstand  -  GeschäftsstelleImpressum - Landesverbände - TermineBVEA RundschauBVEA  Aktuell"Links"
Inhaltsverzeichnis in Listenform - BVEA-Archiv  

Der BVEA ist für den Inhalt externer Internetseiten nicht verantwortlich


Adresse bis 31.12.2006:  BVEA - Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.
 Auguststr. 80, 10117 Berlin - Mitte, E-Mail: aus spam-gründen mail-adresse als bild

Archiv: BVEA - Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.
Alfredstraße 53 - 45130 Essen
Tel.: 0201 770392 - Fax: 0201 777950 - mail:bvea-mail-aus spam-gründen nur als bild 

Aktuell: ©BVEA Internetseiten 2001-2014 Deutschland | Stand 18.04.2014
Der BVEA ist für den Inhalt externer Internetseiten nicht verantwortlich - siehe Impressum | Nachdruck und andere Veröffentlichungen der Artikel und Bilder sind nur nach vorheriger Genehmigung des BVEA erlaubt!
BVEA - Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.
Bundesvorsitzender Wolfgang Schimmel
E-Mailadresse: bvea@bvea.de