Sie sind hier:  BVEA "Archiv 4-2000 / Menschliche Grundwerte verteidigen"
Zurück ] [ Willkommen ] [ Nach oben ] [ Weiter ]

 Suche:

Archiv 1-2000 / Gesucht! Geschichte der Evangelischen Arbeiterbewegung ] [ Archiv 2-2000 / Berichte zum Delegiertentag 2000 ] [ Archiv 3-2000 / Rundschau 3/00 Rentenreform Hauptartikel ] [ Archiv 4-2000 / Christ und Staat - ein schwieriges Verhältnis - Ekkehard Herrmann ] [ Archiv 4-2000 / BVEA Arbeitnehmertagung - Schulterschluss mit DGB - Denkansätze zu mehr sozialer Sicherheit ] [ Archiv 4-2000 / Menschliche Grundwerte verteidigen ] [ Archiv 4-2000 / Nie wieder! Staat hat das Recht sich gegen radikale Gruppen zu schuetzen ] [ Archiv 4-2000 / Sozialstaat im Wettbewerb ] [ Archiv 2-2000 / Rentenreform ] [ Archiv 3-2000 / Betriebsverfassungsgesetz ]


Menschliche Grundwerte verteidigen!

Ein Wort an die schweigende Mehrheit

Wenn sich in diesen Tagen ein Datum in mehrfacher Weise jährte so ist es der 09.November 1989/1938.

Vor 10 Jahren haben die Menschen in der damaligen DDR zusammengestanden und unblutig ein Unrechtsystem beseitigt. So etwas hat es in unserer deutschen Geschichte noch nie gegeben, und wir alle müssen ihnen dafür dankbar sein.

Genauso gab aber auch vor 52 Jahren die Reichspogromnacht, in der auf Initiative der Nationalsozialisten, Gedenkstätten, Synagogen und Ladenlokale jüdischer Mitbürger zerstört wurden oder in Flammen aufgingen.

Eine große schweigende Mehrheit hat diese schlimmen Ereignisse geduldet und sogar gerechtfertigt. Nur eine Minderheit in Staat, Gesellschaft und Kirche hat in verzweifelter Ohnmacht nichts unternommen oder nichts unternehmen können.

Heute, in unserem freiheitlichen und teuer erkämpften Rechtsstaat, werden wieder jüdische Synagogen und Einrichtungen geschändet und in Brand gesteckt.

Es gibt auch offiziellen Widerstand aller staatstragenden Einrichtungen (Parteien, Kirchen u. Gewerkschaften), bis hin zu der Überlegung, eine oder mehrere rechtsradikale Parteien und Organisationen zu verbieten.

Aber ist es denn wirklich das Verbot einer Partei oder Organisation, bei der wir zu recht vermuten, dass sie so etwas Böses befürwortet oder duldet, alleine was uns davor bewahrt?

Hören wir vielmehr hin, wie diese Dinge privat oder im engeren Kreis in den Familien öfter diskutiert werden? So z.B. hast du schon einmal im Krankenhaus mit einem türkischen Menschen auf einem Zimmer gelegen? Wenn dann die ganze Mischpoke (Familie) eintrifft? Wisst ihr eigentlich, wie viele Ausländer mit Rauschgift handeln oder Autos stehlen?

Viele Diskussionen laufen in der Tat so oder ähnlich.

Aber sind ein größerer Familiensinn, wie wir ihn leider nicht mehr kennen, bzw. die kriminellen Taten einzelner ausländischer Mitbürger (die in jeder Weise zu verurteilen sind) Argumente ausländischer Mitbürger, dem rechtsradikalen Mob zu überlassen bzw. untätig dazu zu schweigen?

Haben wir Deutsche nicht allen Grund dazu, wegen unserer geschenkten Wiedervereinigung hier in der Mitte des vereinigten Europas, menschliche Grundwerte zu verteidigen?

Eigentlich brauchen wir uns nur an unsere Verfassung zu halten.

Soweit einige Anfragen an alle.

Unsere Antworten sind viel einfacher als wie glauben. Dazu gehört auch selbstverständlich ein vernünftiges Zuwanderungsgesetz. In keinem Falle aber emotionale und dümmliche Wahlkampfparolen, die den Rechten erst "richtige Argumente" geben.

Dazu gehört aber auch, in aller Bescheidenheit, einmal darüber nachzudenken, wo und an welcher Stelle unsere ausländischen Mitbürger unseren Alltag und unsere Kultur bereichert haben.

Wir essen z.B. griechisch, italienisch, türkisch usw., wir fahren japanische Autos, wir fahren im Urlaub nach Spanien, in die Türkei, nach Afrika, zu den Philippinen usw. wir werden von persischen Ärzten, von koreanischen Krankenschwestern geheilt und gepflegt.

Viele unserer ausländischen Mitbürger sprechen besser Kölsch als türkisch. Da alle Aufzählungen auf Dauer langweilig sind, mögen sie hier enden.

Aber was ist denn so schwer, unsere ausländischen Mitbürger in unseren Köpfen und Herzen, bei unseren Reden und Taten, wie normale Mitbürger zu behandeln? Gäbe es sie nicht mehr, würde uns vieles fehlen.

Werner Künkler

nach oben


 WillkommenBundesverband  -  Vorstellung  -  Vorstand  -  GeschäftsstelleImpressum - Landesverbände - TermineBVEA RundschauBVEA  Aktuell"Links"
Inhaltsverzeichnis in Listenform - BVEA-Archiv  

Der BVEA ist für den Inhalt externer Internetseiten nicht verantwortlich


Adresse bis 31.12.2006:  BVEA - Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.
 Auguststr. 80, 10117 Berlin - Mitte, E-Mail: aus spam-gründen mail-adresse als bild

Archiv: BVEA - Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.
Alfredstraße 53 - 45130 Essen
Tel.: 0201 770392 - Fax: 0201 777950 - mail:bvea-mail-aus spam-gründen nur als bild 

Aktuell: ©BVEA Internetseiten 2001-2014 Deutschland | Stand 18.04.2014
Der BVEA ist für den Inhalt externer Internetseiten nicht verantwortlich - siehe Impressum | Nachdruck und andere Veröffentlichungen der Artikel und Bilder sind nur nach vorheriger Genehmigung des BVEA erlaubt!
BVEA - Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.
Bundesvorsitzender Wolfgang Schimmel
E-Mailadresse: bvea@bvea.de